Mehr Plätze für Kleinkinder in Königswinter

Königswinter.  Zehn Kindertageseinrichtungen in Königswinter können im kommenden Jahr voraussichtlich die Zahl ihrer Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren ausbauen.

Neu gebaut oder umgebaut werden soll die Kita St. Michael in Niederdollendorf. Foto: Frank Homann

Sie sollen nach einer Vorlage der Stadtverwaltung für die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 22. November ab dem 1. August 2013 zusätzliche Bundesmittel in Höhe von 180.000 Euro, Konnexitätsmittel in Höhe von 385.000 Euro und zusätzliche Landesmittel in Höhe von 88.000 Euro erhalten.

Die Verwaltung weist darauf hin, dass besonders im Talbereich noch zahlreiche Plätze für die Erfüllung des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz fehlen. Das gelte sowohl für die Kitas als auch für die Kinder in Tagespflege. Da kommt es gelegen, dass von Bund und Land weitere Mittel in Aussicht gestellt werden.

Die Zeit drängt jedoch, weil die Jugendämter der Kommunen den Landesjugendämtern bis zum 30. November entscheidungsreife Anträge vorlegen müssen. Ein solcher Antrag liegt von der Kita Merlin bereits vor. Die Elterninitiative soll von den insgesamt 496 000 Euro aus Bundes- und Konnexitätsmitteln, die die Stadt den Kitas zur Verfügung stellen möchte, 120.000 Euro erhalten, mit denen sechs neue Plätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen werden sollen.

In der Kita St. Michael in Niederdollendorf ist ein Neubau oder Umbau der Einrichtung mit einem Ausbau von zwölf U 3-Plätzen vorgesehen. Hier sollen 240.000 Euro aus Bundes-, Landes- und Konnexitätsmitteln verwendet werden. Es steht allerdings noch die Entscheidung des Kölner Erzbistums aus. Zurzeit werden fünf Kinder unter drei Jahren provisorisch betreut.

Mit anderen Trägern wurde über eine Umwandlung der Gruppenform III (ab 3 Jahre) in die Gruppenform I (ab 2 Jahre) erörtert, was ohne große baulichen Veränderungen möglich wäre. Dies wollen die Elterninitiativen Drachenkinder, Löwenzahn, Siebengebirge, Sandkasten und die katholische Kita Ittenbach in Anspruch nehmen.

U 3-Mittel für zehn Kitas

Zu den von der Verwaltung vorgeschlagenen Beträgen gibt der Jugendhilfeausschuss bei den Vorberatungen des Haushalts 2013 für den Bereich der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eine Empfehlung für den Stadtrat ab, der darüber am 17. Dezember entscheidet. Das meiste Geld sollen folgende Einrichtungen erhalten: Katholische Kita

St. Michael Niederdollendorf 240.000 Euro, Elterninitiative Merlin Niederdollendorf 120.000 Euro, Evangelische Kita Dollendorf 40.000 Euro und Katholische Kita St. Remigius Königswinter 24.000 Euro. Sechs weitere Einrichtungen erhalten jeweils 12.000 Euro: die Elterninitiativen Drachenkinder, Löwenzahn, Siebengebirge, Sandkasten und Mikado sowie die katholische Kita St. Lukas in Ittenbach.

Konnexität

Wenn ein Land seinen Kommunen eine bestimmte Aufgabe überträgt oder sie zur Wahrnehmung verpflichtet und dies zu einer wesentlichen Mehrbelastung führt, muss das Land gleichzeitig für Ausgleich sorgen, indem es Bestimmungen über die Deckung der Kosten trifft oder selbst finanziellen Ausgleich zahlt. Ganz nach dem Motto: "Wer bestellt, soll bezahlen."


34701858